7. MAI 2020 - Erlass der Wallonischen Regierung zur Anerkennung der Dürre vom 2. Juni bis 6. August 2018 als landwirtschaftliche Naturkatastrophe, zur Abgrenzung ihrer geografischen Ausdehnung und zur Festlegung der Entschädigungen

 
KOSTENLOSER AUSZUG

Die Wallonische Regierung,

Aufgrund der Artikel D.260/2 Absatz 1, D.260/4 § 1 Absätze 1 und 3, D.260/5 Absatz 4 und D.260/6, eingefügt durch das Dekret vom 23. März 2017 zur Aufnahme eines neuen Titels X/1 über die Beihilfen zur Behebung der durch landwirtschaftliche Naturkatastrophen verursachten Schäden in das wallonische Gesetzbuch über die Landwirtschaft;

Aufgrund der am 29. November 2019 und am 4. März 2020 abgegebenen Gutachten des Finanzinspektors;

Aufgrund der am 18. Dezember 2019 und am 5. März 2020 gegebenen Einverständnisse des Ministers für Haushalt;

Aufgrund der am 23. Januar 2020 stattgefundenen Konzertierung zwischen den Regionalregierungen und der Föderalbehörde;

Aufgrund des Berichts vom 5. März 2020, aufgestellt in Übereinstimmung mit Artikel 3 Ziffer 2 des Dekrets vom 11. April 2014 zur Umsetzung der Resolutionen der im September 1995 in Peking organisierten Weltfrauenkonferenz der Vereinten Nationen und zur Integration des Gender Mainstreaming in allen regionalen politischen Vorhaben;

Aufgrund des am 1. April 2020 in Anwendung des Artikels 84 § 1 Absatz 1 Ziffer 2 der am 12. Januar 1973 koordinierten Gesetze über den Staatsrat abgegebenen Gutachtens Nr. 67.079/4 des Staatsrats;

In Erwägung des Erlasses der Wallonischen Regierung vom 31. Mai 2017 zur Ausführung des Titels X/1 des wallonischen Gesetzbuches über die Landwirtschaft betreffend den Schadensersatz für die durch landwirtschaftliche Naturkatastrophen verursachten Schäden;

Nach Beratung,

Beschließt :

Artikel 1 - Der vorliegende Erlass gewährleistet die Beachtung der Bestimmungen von Artikel 1, 3 bis 10, 12, 13 und 25 der Verordnung (EU) Nr. 702/2014 der Kommission vom 25. Juni 2014 zur Feststellung der Vereinbarkeit bestimmter Arten von Beihilfen im Agrar- und Forstsektor und in ländlichen Gebieten mit dem Binnenmarkt in Anwendung der Artikel 107 und 108 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (ABl. EU, L.193, 1. Juli 2014, S.1).

Art. 2 - Die Schäden an folgenden Kulturen, die durch die Dürre vom 2. Juni bis 6. August 2018 verursacht worden sind, werden als landwirtschaftliche Naturkatastrophe im Sinne des Artikels D260/1 des wallonischen Gesetzbuches über die Landwirtschaft gewertet:

  1. Dauergrünland (Codes 610, 618, 670, 678);

  2. Wechselgrünland (Codes 62, 623);

  3. Maissilage (Code 201);

  4. Körnermais (Code 202);

  5. Frisch geerntete Erbsen (Code 931);

  6. Konservenbohnen (Code 9410);

  7. Obstbau einjährig - Himbeeren (Code 9717);

  8. Obstbau einjährig - Erdbeeren (Code 9516);

  9. Obstbau mehrjährig - niederstämmig (Code 9741).

    Art. 3 - Die geografische Ausdehnung der in Artikel 2 erwähnten Naturkatastrophe umfasst die folgenden Gemeinden:

  10. Aiseau-Presles;

  11. Amay;

  12. Amel;

  13. Andenne;

  14. Anderlues;

  15. Anhée;

  16. Ans;

  17. Anthisnes;

  18. Antoing;

  19. Arlon;

  20. Assesse;

  21. Ath;

  22. Attert;

  23. Aubange;

  24. Aubel;

  25. Awans;

  26. Aywaille;

  27. Baelen;

  28. Bassenge;

  29. Bastogne;

  30. Beaumont;

  31. Beauraing;

  32. Beauvechain;

  33. Beloeil;

  34. Berloz;

  35. Bernissart;

  36. Bertogne;

  37. Bertrix;

  38. Beyne-Heusay;

  39. Bièvre;

  40. Binche;

  41. Blegny;

  42. Bouillon;

  43. Boussu;

  44. Braine-l'Alleud;

  45. Braine-le-Château;

  46. Braine-le-Comte;

  47. Braives;

  48. Brugelette;

  49. Brunehaut;

  50. Büllingen;

  51. Burdinne;

  52. Burg-Reuland;

  53. Bütgenbach;

  54. Celles;

  55. Cerfontaine;

  56. Chapelle-lez-Herlaimont;

  57. Charleroi;

  58. Chastre;

  59. Châtelet;

  60. Chaudfontaine;

  61. Chaumont-Gistoux;

  62. Chièvres;

  63. Chimay;

  64. Chiny;

  65. Ciney;

  66. Clavier;

  67. Comblain-au-Pont;

  68. Comines-Warneton;

  69. Courcelles;

  70. Court-Saint-Etienne;

  71. Couvin;

  72. Crisnée;

  73. Dalhem;

  74. Daverdisse;

  75. Dinant;

  76. Diso ;

  77. Doische;

  78. Donceel;

  79. Dour;

  80. Durbuy;

  81. Ecaussinnes;

  82. Eghezée;

  83. Ellezelles;

  84. Enghien;

  85. Engis;

  86. Erezée;

  87. Erquelinnes;

  88. Esneux;

  89. Estaimpuis;

  90. Estinnes;

  91. Etalle;

  92. Eupen;

  93. Faimes;

  94. Fauvillers;

  95. Fernelmont;

  96. Ferrières;

  97. Fexhe-le-Haut-Clocher;

  98. Flémalle;

  99. Fléron;

  100. Fleurus;

  101. Flobecq;

  102. Floreffe;

  103. Florennes;

  104. Florenville;

  105. Fontaine-l'Evêque;

  106. Fosses-la-Ville;

  107. Frameries;

  108. Frasnes-lez-Anvaing;

  109. Froidchapelle;

  110. Gedinne;

  111. Geer;

  112. Gembloux;

  113. Genappe;

  114. Gerpinnes;

  115. Gesves;

  116. Gouvy;

  117. Grâce-Hollogne;

  118. Grez-Doiceau;

  119. Hélécine;

  120. Héron;

  121. Habay;

  122. Hamoir;

  123. Hamois;

  124. Ham-sur-Heure-Nalinnes;

  125. Hannut;

  126. Hastière;

  127. Havelange;

  128. Hensies;

  129. Herbeumont;

  130. Herstal;

  131. Herve;

  132. Honnelles;

  133. Hotton;

  134. Houffalize;

  135. Houyet;

  136. Huy;

  137. Incourt;

  138. Ittre;

  139. Jalhay;

  140. Jemeppe-sur-Sam...

Um weiterzulesen

FORDERN SIE IHR PROBEABO AN