Arrêt Nº 62/2017. Cour constitutionnelle (Cour d'Arbitrage), 2017-05-18

CourtCour constitutionnelle (Cour d'Arbitrage)
Docket NumberF-20170518-7
Date18 mai 2017
Die Abänderung bezweckt somit, diese Korrektur an Artikel 81 des Dekrets vom 11. März 1999 über die
Umweltgenehmigung vorzunehmen. Artikel [109] Absatz 1 Nr. 1 des WGBRSE ist somit nicht mehr von der
Bestimmung betroffen.
In Verbindung mit derAbänderung von Artikel 81 des Dekrets vom 11. März 1999 über die Umweltgenehmigung
bezweckt das Einfügen eines Artikels 100quater, eine Übergangsbestimmung vorzusehen. Diese wird es ermöglichen,
die administrative Bearbeitung gewisser Akten zu vereinfachen und gleichzeitig potenzielle Probleme bei Beschwerden
für diese Art von Akten zu vermeiden, solange der Verfassungsgerichtshof nicht über die Vorabentscheidungsfrage des
Staatsrates befunden hat»(Parl. Dok., Wallonisches Parlament, 2015-2016, Nr. 484/7, S. 2).
Bei der Diskussion im Umweltausschuss haben die Autoren des Abänderungsantrags erklärt, dass dieser
«bezweckt, dass Anträge für gemischte Genehmigungen in Bezug auf Umwelt und Städtebau , die in einem
Natura-2000-Gebiet gelegen sind ebenso wie die anderen , in den Vorteileines Antrags für eine Globalgenehmigung
gelangen, um die parallele Prüfung der zwei Genehmigungsanträge zu vermeiden, dies im Sinne einer administrativen
Vereinfachung»(Parl. Dok., Wallonisches Parlament, 2015-2016, Nr. 484/10, SS. 16-17).
Sie haben bei der Diskussion in öffentlicher Sitzung hinzugefügt:
«[...] Durch diese Bestimmung wird eine Situation nicht dringlichkeitshalber, aber auf sofortige Weise geregelt.
Was die gemischten Projekte betrifft, diejenigen, die sowohl einer Umweltgenehmigung als auch einer Städtebauge-
nehmigung unterliegen, gilt für diese Projekte im Allgemeinen ein Verfahren der Globalgenehmigung, abgesehen von
gewissen Ausnahmen, darunter eine, die Projekte in einem Natura-2000-Gebiet betrifft.
Dies hatte der damalige Dekretgeber möglicherweise nicht vorgesehen, und es ist eine Folge einer Gesetzes-
bestimmung. Es ist kein Kollateralschaden, sondern eine nicht gewünschte Folge einer Reform, die dazu geführt hat,
dass Projekte in einem Natura-2000-Gebiet Gegenstand sowohl eines Verfahrens der Städtebaugenehmigung als auch
eines Verfahrens der Umweltgenehmigung sein müssen und beim derzeitigen Stand der Gesetzgebung nicht in den
Vorteil des einheitlichen Verfahrens, das für die Globalgenehmigungen vorgesehen ist, gelangen können.
[...]
Dies ist der Sinn dieses Abänderungsantrags, der dem von [...] angeführten Wunsch nach administrativer
Vereinfachung entspricht, denn es wird ein Irrtum, eine Nachlässigkeit oder eine unerwünschte Folge korrigiert,
damit selbst in Natura-2000-Gebieten die gemischten Projekte Gegenstand ein und desselben Verfahrens sind, so wie
es für die anderen Projekte vorgesehen ist»(Parl. Dok., Wallonisches Parlament, 2015-2016, CRIC, Nr. 186, S. 24).
B.18. Aus dem Vorstehenden geht hervor, dass durchArtikel 81 §1 des Dekrets vom 11. März 1999 in der vor seiner
Abänderung durch das Dekret vom 23. Juni 2016 anwendbaren Fassung, insofern dadurch die gemischten Projekte in
Bezug auf unbewegliche Güter, die in einem in Anwendung des Gesetzes vom 12. Juli 1973 über die Erhaltung der
Natur vorgeschlagenen oder festgelegten Natura-2000-Gebiet verzeichnet sind, vom Anwendungsbereich der
Globalgenehmigung ausgeschlossen werden, ohne vernünftige Rechtfertigung Dritten, die durch solche Projekte
benachteiligt werden können, Garantien entzogen werden, die Bestandteil der Regelung der Globalgenehmigung sind,
und insbesondere die Möglichkeit, eine Beschwerde auf Abänderung gegen die Städtebauaspekte des Projektes
einzureichen.
B.19. Die Vorabentscheidungsfrage ist bejahend zu beantworten.
Die Vereinbarkeit der fraglichen Bestimmung mitArtikel 23 der Verfassung könnte nicht zu einer umfassenderen
Feststellung der Verfassungswidrigkeit führen und braucht daher nicht geprüft zu werden.
Aus diesen Gründen:
Der Gerichtshof
erkennt für Recht:
Artikel 81 §1 des Dekrets der Wallonischen Region vom 11. März 1999 über die Umweltgenehmigung, in der vor
seiner Abänderung durch das Dekret vom 23. Juni 2016 anwendbaren Fassung, verstößt gegen die Artikel 10 und 11
der Verfassung, insofern er die gemischten Projektein Bezug auf unbewegliche Güter, die in einem in Anwendung des
Gesetzes vom 12. Juli 1973 über die Erhaltung der Natur vorgeschlagenen oder festgelegten Natura 2000-Gebiet
verzeichnet sind, vom Anwendungsbereich der Regelung der Globalgenehmigung ausschließt.
Erlassen in französischer und niederländischer Sprache, gemäß Artikel 65 des Sondergesetzes vom 6. Januar 1989
über den Verfassungsgerichtshof, am 18. Mai 2017.
Der Kanzler, Der Präsident,
(gez.) P.-Y. Dutilleux (gez.) J. Spreutels
*
GRONDWETTELIJK HOF
[2017/203531]
Uittreksel uit arrest nr. 62/2017 van 18 mei 2017
Rolnummer 6441
In zake : de prejudiciële vraag betreffendeartikel 94 van het Vlaamse Gemeentedecreet van 15 juli 2005, gesteld door
de beslagrechter van de Rechtbank van eerste aanleg Oost-Vlaanderen, afdeling Dendermonde.
Het Grondwettelijk Hof,
samengesteld uit de voorzitters E. De Groot en J. Spreutels, en de rechters L. Lavrysen, A. Alen, J.-P. Moerman,
F. Daoût en T. Giet, bijgestaan door de griffier P.-Y. Dutilleux, onder voorzitterschap van voorzitter E. De Groot,
wijst na beraad het volgende arrest :
I. Onderwerp van de prejudiciële vraag en rechtspleging
Bij vonnis van 24 mei 2016 in zake de cvba «GDA Systems »tegen de nancieel beheerder van de gemeente
Overijse, waarvan de expeditie ter griffie van het Hof is ingekomen op 6 juni 2016, heeft de beslagrechter van de
Rechtbank van eerste aanleg Oost-Vlaanderen, afdeling Dendermonde, de volgende prejudiciële vraag gesteld :
«Schendt artikel 94 van het [Vlaamse] Gemeentedecreet van 15 juli 2005, artikelen 10 en 11 van de Grondwet,
al dan niet tezamen gelezen met artikel IV.2.1
o
van het Wetboek van Economisch recht, voorheenartikel 3, al. 2, 1
o
van
de gecoördineerde Wet [tot bescherming van de] Economische Mededinging, alsook met artikelen 144 en 146 van de
Gecoördineerde Grondwet in de mate het de nancieel verantwoordelijke van een gemeente de rechterlijke
bevoegdheid of macht verleent te beslissen welke vorderingen van de gemeente als betwist worden beschouwd en
welke niet en vervolgens deze te voorzien van een uitvoerbare formule of titel zonder tegenspraak noch inhoudelijk
rechtsmiddel dan het toezicht van het College van Burgemeester en Schepenen op het zeker, opeisbaar en vaststaand
karakter van de vordering zonder toezicht op het betwiste karakter van de vordering ? ».
(...)
77789
MONITEUR BELGE 04.08.2017 BELGISCH STAATSBLAD

Pour continuer la lecture

SOLLICITEZ VOTRE ESSAI

VLEX uses login cookies to provide you with a better browsing experience. If you click on 'Accept' or continue browsing this site we consider that you accept our cookie policy. ACCEPT