Jugement/arrêt, Cour constitutionnelle (Cour d'arbitrage), 2021-02-25

CourtGrondwettelijk Hof (Arbitragehof)
Judgment Date25 février 2021
ECLIECLI:BE:GHCC:2021:ARR.20210225.8
Link to Original Sourcehttps://juportal.be/content/ECLI:BE:GHCC:2021:ARR.20210225.8
Docket Number30/2021
ÜBERSETZUNG
Geschäftsverzeichnisnrn. 7440, 7441, 7442,
7445, 7446, 7448, 7449, 7454, 7455 und 7456
Entscheid Nr. 30/2021
vom 25. Februar 2021
E N T S C H E I D
___________
In Sachen: Klagen auf einstweilige Aufhebung des Dekrets der Flämischen Region vom
17. Juli 2020 « zur Validierung der sektoralen Umweltbedingungen für Windräder », erhoben
von Staf Smits und anderen, von der « Kijkuit » AG und anderen, von der « Robberechts » AG,
von Philip Roodhooft und anderen, von der VoG « Aktiekomitee Red de Voorkempen », von
Pierre-Ivan Van Noten und Toon Franckaert, von Inge Mestdagh und anderen, von Georges
Claeys und Johan Anckaert, von Inge Mestdagh und anderen und von der Gemeinde Aalter.
Der Verfassungsgerichtshof,
zusammengesetzt aus den Präsidenten L. Lavrysen und F. Daoût, und den Richtern
J.-P. Moerman, T. Merckx-Van Goey, P. Nihoul, T. Giet, R. Leysen, J. Moerman,
Y. Kherbache und T. Detienne, unter Assistenz des Kanzlers F. Meersschaut, unter dem Vorsitz
des Präsidenten L. Lavrysen,
erlässt nach Beratung folgenden Entscheid:
*
* *
2
I. Gegenstand der Klagen und Verfahren
a. Mit drei Klageschriften, die dem Gerichtshof mit am 30. September 2020 bei der Post
aufgegebenen Einschreibebriefen zugesandt wurden und am 1. Oktober 2020 in der Kanzlei
eingegangen sind, erhoben jeweils Klage auf einstweilige Aufhebung des Dekrets der
Flämischen Region vom 17. Juli 2020 « zur Validierung der sektoralen Umweltbedingungen
für Windräder » (veröffentlicht im Belgischen Staatsblatt vom 24. Juli 2020): Staf Smits,
Didier De Baere, Pascale Van Den Eynde, Rik Vermeiren, Elisabeth Huntington,
Anne-Marie Van Royen, Bert Niclaes, Katleen Rousseau, Walter Gelens,
Koen Van De Wouwer und Wendy Geudens, die « Kijkuit » AG, Leo De Haas,
Amaury De Gruben, Rita Van Havre, die « Mussenhof » AG, Edward Verbeelen, Ling Wu und
Serge Van Havre und die « Robberechts » AG, unterstützt und vertreten durch RA P. Flamey,
in Antwerpen zugelassen.
b. Mit drei Klageschriften, die dem Gerichtshof mit am 5. Oktober 2020 bei der Post
aufgegebenen Einschreibebriefen zugesandt wurden und am 6. Oktober 2020 in der Kanzlei
eingegangen sind, erhoben jeweils Klage auf einstweilige Aufhebung desselben Dekrets:
Philip Roodhooft, Nathalie Van Sande, Jan und Jeanne Van Dingenen, Jef Verstappen,
Lies Gios, Frans und Maria Verstappen, Niels Breugelmans, Anja Van Den Eynde,
Charlotte Gerits, Jan-Frederik Hendrickx, Marc Van Daele, Guido Bellens, Nick Verheyen,
Man Are-Ching, Frans Dams, Agnes Michiels, Simon und Eef Janssens, Tijl Willekens,
Johan Dillen, Nick Vandijck, Silke De Roover, Angelo Wauters, Dorien Nys, Mia Michielsen,
Pascal Druyts, Griet Helsen, Eric Janssens, Bert Linten, Ine Havermans, Guy Verstraeten,
Hans Truyts, Leen Proost, Jef De Schutter, Renee Cambre, Peter Spiessens, Maya Lenchant,
Geert Van Der Linden, Ludo Bakelants, Mia Pauwels, Jasper Briers, Kris Van Den Eynde,
Maarten Vercammen, Wim Boeckmans, Sara de Wever, Andre Truyts,
Liesbeth Van Orshaegen, Daniella Geukens, Peter Hendrickx, Dirk Van Peer, Ann Geudens,
Bob Debecker, A. Maes-Wijns, Jeroen Leirs, Jan Geens, An Roeymans, R. De Cnodder-Ooms,
Nick Mariën, Roger Verbeeck, Smeyers-Meylemans, Roeland Van Dijck, Leo Trimpeniers,
Suzanne Peeters, Ruts-Peeters, Jeroen Peeters, Verstrepen-Bellens, Danny Schepens,
Karina Serneels, Alfons Verwimp, Wim Janssens, Daan Six, Lennart Sanders,
Copmans Wijns, Raf Peeters, Petra Van Den Berghe, Bart Meganck, Barbara Heylen,
Jonathan Van Thielen, Luc Van Thielen, Vervoort-Heylen, Gustaaf Bertels,
Mariette Bastiaens, Bert Bertels, Albert De Bruyckere, Van Reusel-Van Eynde und
Tony Van Orshaegen, die VoG « Aktiekomitee Red de Voorkempen », unterstützt und
vertreten durch RA P. Vande Casteele, in Antwerpen zugelassen, und Pierre-Ivan Van Noten
und Toon Franckaert, unterstützt und vertreten durch RA P. Flamey.
c. Mit einer Klageschrift, die dem Gerichtshof mit am 8. Oktober 2020 bei der Post
aufgegebenem Einschreibebrief zugesandt wurde und am 9. Oktober 2020 in der Kanzlei
eingegangen ist, erhoben Klage auf einstweilige Aufhebung von Artikel 3 desselben Dekrets:
Inge Mestdagh, Mariette Heyerick, Bert Tack, Marc Tuytschaever und Thomas Hanses,
unterstützt und vertreten durch RA T. Swerts, in Limburg zugelassen.
d. Mit drei Klageschriften, die dem Gerichtshof mit am 22. Oktober 2020 bei der Post
aufgegebenen Einschreibebriefen zugesandt wurden und am 23. und 26. Oktober 2020 in der
Kanzlei eingegangen sind, erhoben jeweils Klage auf völlige oder teilweise einstweilige
Aufhebung desselben Dekrets: Georges Claeys und Johan Anckaert, unterstützt und vertreten
durch RA P. Vande Casteele, Inge Mestdagh, Mariette Heyerick, Bert Tack,
3
Marc Tuytschaever und Thomas Hanses und die Gemeinde Aalter, unterstützt und vertreten
durch RA. T. Swerts.
Mit denselben Klageschriften beantragen die klagenden Parteien ebenfalls die völlige oder
teilweise Nichtigerklärung desselben Dekrets.
Diese unter den Nummern 7440, 7441, 7442, 7445, 7446, 7448, 7449, 7454, 7455 und
7456 ins Geschäftsverzeichnis des Gerichtshofes eingetragenen Rechtssachen wurden
verbunden.
Durch Anordnungen vom 7., 21. und 28. Oktober 2020 hat der Gerichtshof den
Sitzungstermin für die Verhandlung über die Klagen auf einstweilige Aufhebung auf den
25. November 2020 anberaumt, nachdem die in Artikel 76 § 4 des Sondergesetzes vom
6. Januar 1989 über den Verfassungsgerichtshof genannten Behörden aufgefordert wurden, ihre
etwaigen schriftlichen Bemerkungen in der Form eines Schriftsatzes spätestens am
18. November 2020 einzureichen und eine Abschrift derselben innerhalb derselben Frist den
klagenden Parteien zu übermitteln.
Die Flämische Regierung, unterstützt und vertreten durch RA J. Bouckaert,
RA G. Schaiko, RÄin A. Apers, RA M. Christiaens und RÄin H. Dusauchoit, in Brüssel
zugelassen, hat schriftliche Bemerkungen eingereicht.
Die klagenden Parteien in der Rechtssache Nr. 7454 haben einen Interventionsschriftsatz
in den Rechtssachen Nrn. 7440, 7441, 7442, 7448, 7449, 7455 und 7456 eingereicht.
Auf der öffentlichen Sitzung vom 25. November 2020
- erschienen
. RA P. Flamey, für die klagenden Parteien in den Rechtssachen Nrn. 7440, 7441, 7442
und 7448,
. RA P. Vande Casteele, für die klagenden Parteien in den Rechtssachen Nrn. 7445, 7446
und 7454 und für die intervenierenden Parteien in den Rechtssachen Nrn. 7440, 7441, 7442,
7448, 7449, 7455 und 7456,
. Mr. W.-J. Ingels, in Limburg zugelassen, loco RA T. Swerts, für die klagenden Parteien
in den Rechtssachen Nrn. 7449, 7455 und 7456,
. RA J. Bouckaert und RA G. Schaiko, für die Flämische Regierung,
- haben die referierenden Richter R. Leysen und T. Detienne Bericht erstattet,
- wurden die vorgenannten Rechtsanwälte angehört,
- wurden die Rechtssachen zur Beratung gestellt.
Die Vorschriften des vorerwähnten Sondergesetzes vom 6. Januar 1989, die sich auf das
Verfahren und den Sprachengebrauch beziehen, wurden zur Anwendung gebracht.

Pour continuer la lecture

SOLLICITEZ VOTRE ESSAI

VLEX uses login cookies to provide you with a better browsing experience. If you click on 'Accept' or continue browsing this site we consider that you accept our cookie policy. ACCEPT