Auszug aus dem Entscheid Nr. 147/2023 vom 9. November 2023 Geschäftsverzeichnisnummer 7877 In Sachen: Klage auf Nichtigerklärung des Dekrets der Wallonischen Region vom 22. September 2022 « über die

Auszug aus dem Entscheid Nr. 147/2023 vom 9. November 2023

Geschäftsverzeichnisnummer 7877

In Sachen: Klage auf Nichtigerklärung des Dekrets der Wallonischen Region vom 22. September 2022 « über die Aussetzung der Vollstreckung der administrativen und gerichtlichen Räumungsentscheidungen », erhoben von der VoG « Syndicat National des Propriétaires et Copropriétaires » und anderen.

Der Verfassungsgerichtshof,

zusammengesetzt aus den Präsidenten P. Nihoul und L. Lavrysen, und den Richtern T. Giet, J. Moerman, M. Pâques, Y. Kherbache, D. Pieters, S. de Bethune, E. Bribosia, W. Verrrijdt, K. Jadin und M. Plovie, unter Assistenz des Kanzlers N. Dupont, unter dem Vorsitz des Präsidenten P. Nihoul,

erlässt nach Beratung folgenden Entscheid:

  1. Gegenstand der Klage und Verfahren

    Mit einer Klageschrift, die dem Gerichtshof mit am 19. Oktober 2022 bei der Post aufgegebenem Einschreibebrief zugesandt wurde und am 20. Oktober 2022 in der Kanzlei eingegangen ist, erhoben Klage auf Nichtigerklärung des Dekrets der Wallonischen Region vom 22. September 2022 « über die Aussetzung der Vollstreckung der administrativen und gerichtlichen Räumungsentscheidungen » (veröffentlicht im Belgischen Staatsblatt vom 11. Oktober 2022): die VoG « Syndicat National des Propriétaires et Copropriétaires », Igor Pliner, Astrid Van Der Straten, Stéphane Devos und José Grandry, unterstützt und vertreten durch RA J.-M. Rigaux, in Luttich-Huy zugelassen.

    Mit derselben Klageschrift beantragten die klagenden Parteien ebenfalls die einstweilige Aufhebung desselben Dekrets. Durch Entscheid Nr. 171/2022 vom 22. Dezember 2022 (ECLI:BE:GHCC:2022:ARR.171), veröffentlicht im Belgischen Staatsblatt vom 30. Mai 2023, hat der Gerichtshof die Klage auf einstweilige Aufhebung zurückgewiesen.

    (...)

  2. Rechtliche Würdigung

    (...)

    In Bezug auf die angefochtenen Bestimmungen und deren Kontext

    B.1.1. Die klagenden Parteien beantragen die Nichtigerklärung der Artikel 1 und 2 des Dekrets der Wallonischen Region vom 22. September 2022 « über die Aussetzung der Vollstreckung der administrativen und gerichtlichen Räumungsentscheidungen » (nachstehend: Dekret vom 22. September 2022). Das Dekret wurde im Belgischen Staatsblatt vom 11. Oktober 2022 veröffentlicht.

    B.1.2. Artikel 1 des Dekrets vom 22. September 2022 bestimmt:

    § 1. Die Vollstreckung aller Gerichts- und Verwaltungsentscheidungen, die zu einer Wohnungsräumung führen, wird vom 1. November 2022 bis zum 15. März 2023 ausgesetzt.

    § 2. Abweichend von Absatz 1 können Gerichts- und Verwaltungsentscheidungen, die eine Wohnungsräumung aus Gründen der öffentlichen Sicherheit, einer unmittelbaren Gefahr für die körperliche und geistige Gesundheit der Bewohner oder einer vorsätzlichen Beschädigung des Eigentums anordnen, vollstreckt werden

    .

    Artikel 2 desselben Dekrets bestimmt:

    Vom 1. November 2022 bis zum 15. März 2023 haben die Polizeikräfte die Aufgabe, dafür zu sorgen, dass physische Zwangsräumungen von Wohnungen, notfalls unter Anwendung von Zwang und/oder Gewalt, untersagt werden

    .

    B.1.3. In den Vorarbeiten heißt es:

    La crise énergétique entraîne une très forte augmentation des prix du gaz et de l'électricité et de nombreux citoyens sont fortement impactés et feront face à de grandes difficultés pour honorer le paiement de leurs charges énergétiques et de leur loyer. Il en découle une forte probabilité que les impayés de loyer augmentent de manière significative conduisant ainsi à l'expulsion des ménages déjà fortement impactés et précarisés par la crise énergétique.

    Eu égard à ces éléments, il convient de prendre une mesure permettant de limiter le risque de paupérisation et d'éviter de mettre ces ménages encore plus en difficulté en les privant de leur logement.

    Cette mesure se justifie sur la base de l'article 10 de la loi spéciale du 8 août 1980 de réformes institutionnelles. Elle est en effet nécessaire à l'exercice des compétences régionales, car le dispositif ici mis en oeuvre vise les conséquences de l'application du décret du 15 mars 2018 relatif au bail d'habitation et du Code wallon de l'Habitation durable. Cette mesure revêt un impact marginal dès lors qu'elle ne s'appliquera que pendant une période très limitée dans le temps.

    La suspension de l'exécution des décisions d'expulsion vise tant les décisions déjà prises et dont l'exécution est imminente que les décisions futures qui pourraient être prises durant la crise énergétique dès lors qu'il est nécessaire d'avoir une mesure qui s'applique instantanément et uniformément à l'ensemble des décisions d'expulsion judiciaires et administratives découlant d'une législation relevant de la Région wallonne.

    Cette mesure de suspension de l'exécution des décisions d'expulsion ne remet pas en cause le respect des décisions judiciaires, car il s'agit d'une suspension de l'exécution des décisions et non d'une annulation de ces décisions.

    La mesure de suspension ne concerne par ailleurs que les expulsions décidées sur base d'une matière ressortissant à la compétence de la Région wallonne. Elle ne concerne dès lors pas les décisions d'expulsions urgentes prises notamment pour des raisons intrafamiliales telles que les violences conjugales

    (Parl. Dok., Wallonisches Parlament, 2022-2023, Nr. 1028/1, S. 3).

    In den Vorarbeiten wurde ebenfalls präzisiert, dass das Ziel der angefochtenen Bestimmungen darin besteht, die Mieter zu schützen - hauptsächlich diejenigen, « die am meisten Schwierigkeiten haben » und gezwungen sein könnten, sich zwischen der Zahlung ihrer Miete und der Zahlung ihrer Energierechnungen zu entscheiden - und « es zu vermeiden, dass diese Personen mitten im Winter zur Räumung der Mietsache gezwungen werden können » (Parl. Dok., Wallonisches Parlament, 2022-2023, 21. September 2022, C.R.I., Nr. 2, S. 29).

    Zur Hauptsache

    In Bezug auf den ersten Klagegrund

    B.2.1. Der erste Klagegrund ist abgeleitet aus einem Verstoß gegen die Artikel 39 und 134 der Verfassung und die Artikel 6 und 10 des Sondergesetzes vom 8. August 1980 zur Reform der Institutionen. Die klagenden Parteien sind der Auffassung, dass die Zuständigkeit für Räumungen, da sie im Gerichtsgesetzbuch und nicht im Wallonischen Gesetzbuch über das Wohnungswesen geregelt ist, zur Angelegenheit der Justiz gehört, die in die Zuständigkeit des Föderalstaates fällt, und nicht zur Angelegenheit des Wohnungswesens, die in die Zuständigkeit der Regionen fällt. Sie führen auch an, dass sich die Wallonische Region im vorliegenden Fall nicht auf die Theorie der impliziten Zuständigkeiten berufen könne.

    B.2.2. Aus der Darlegung des ersten Klagegrunds ergibt sich, dass die klagenden Parteien einen Eingriff der Wallonischen Region in die Zuständigkeiten des Föderalstaates in Justizangelegenheiten bemängeln. Der Klagegrund betrifft somit gerichtliche Räumungsentscheidungen und nicht...

Pour continuer la lecture

SOLLICITEZ VOTRE ESSAI

VLEX uses login cookies to provide you with a better browsing experience. If you click on 'Accept' or continue browsing this site we consider that you accept our cookie policy. ACCEPT