Arrêt Nº 70/2015. Cour constitutionnelle (Cour d'Arbitrage), 2015-05-21

Date21 mai 2015
Docket NumberF-20150521-12
CourtGrondwettelijk Hof (Arbitragehof)
B.13. De prejudiciële vragen in de zaken nrs. 5809 en 5843 dienen ontkennend te worden beantwoord.
Met betrekking tot de mogelijkheid om de belastingplichtige, in het kader van een scaal geschil, tot een rechtsplegings-
vergoeding te veroordelen
B.14. Rekening houdend met hetgeen in B.2.2 is uiteengezet en met het in B.12.2 vervatte antwoord dat is gegeven
op de prejudiciële vragen die in de zaken nrs. 5809 en 5843 zijn gesteld, dienen de in de zaken nrs. 5839 en 5882 gestelde
vragen niet te worden beantwoord.
Om die redenen,
het Hof
zegt voor recht :
- De artikelen 1017, 1018 en 1022 van het Gerechtelijk Wetboek, dit laatstgenoemde artikel vóór de
inwerkingtreding van de wet van 21 februari 2010 «tot wijziging van de artikelen 1022 van het Gerechtelijk Wetboek
en 162bis van het Wetboek van strafvordering »en van de wet van 25 april 2014 «ter verbetering van verschillende
wetten die een aangelegenheid regelen als bedoeld in artikel 78 van de Grondwet », schenden de artikelen 10 en 11 van
de Grondwet niet.
- De prejudiciële vragen in de zaken nrs. 5839 en 5882 behoeven geen antwoord.
Aldus gewezen in het Frans en het Nederlands, overeenkomstig artikel 65 van de bijzondere wet van 6 januari 1989
op het Grondwettelijk Hof, op 21 mei 2015.
De griffier, De voorzitter,
P.-Y. Dutilleux J. Spreutels
ÜBERSETZUNG
VERFASSUNGSGERICHTSHOF
[2015/203225]
Auszug aus dem Entscheid Nr. 70/2015 vom 21. Mai 2015
Geschäftsverzeichnisnummern. 5809, 5839, 5843 und 5882
In Sachen: Vorabentscheidungsfragen in Bezug auf die Artikel 1017, 1018 und 1022 des Gerichtsgesetzbuches,
gestellt vom Gericht erster Instanz Arlon.
Der Verfassungsgerichtshof,
zusammengesetzt aus den Präsidenten J. Spreutels und A. Alen, und den Richtern E. De Groot, L. Lavrysen,
J.-P. Snappe, J.-P. Moerman, E. Derycke, P. Nihoul, T. Giet und R. Leysen, unter Assistenz des Kanzlers P.-Y. Dutilleux,
unter dem Vorsitz des Präsidenten J. Spreutels,
erlässt nach Beratung folgenden Entscheid:
I. Gegenstand der Vorabentscheidungsfragen und Verfahren
a. In seinem Urteil vom 8. Januar 2014 in Sachen der «NestléWatersBenelux»AG gegen den belgischen Staat, FÖD
Finanzen, Regionaldirektion der direkten Steuern in Arlon, dessen Ausfertigung am 16. Januar 2014 in der Kanzlei des
Gerichtshofes eingegangen ist, hat das Gericht erster Instanz Arlon folgende Vorabentscheidungsfrage gestellt:
«Verstößt Artikel 1022 des Gerichtsgesetzbuches gegen die Artikel 10 und 11 der Verfassung, indem eine
Verfahrensentschädigung zu Lasten des belgischen Staates auferlegt werden kann, wenn er in einer Klage aufgrund
von Artikel 569 Nr. 32 des Gerichtsgesetzbuches unterliegt?».
b. In seinem Urteil vom 5. Februar 2014 in Sachen der «Editus Luxembourg»AG gegen die Stadt Marche-en-
Famenne, dessen Ausfertigung am 11. Februar 2014 in der Kanzlei des Gerichtshofes eingegangen ist, hat das Gericht
erster Instanz Arlon folgende Vorabentscheidungsfrage gestellt:
«Verstoßen dieArtikel 1017, 1018 und 1022 des Gerichtsgesetzbuches gegen die Artikel 10 und 11 der Verfassung,
indem sie es einer Gemeinde ermöglichen, eine Verfahrensentschädigung zu genießen, wenn sie im Rahmen einer
Klage vor dem Gericht erster Instanz gegen einen Beschluss ihres Kollegiums über den Widerspruch eines
Steuerschuldners bezüglich einer Gemeindesteuer obsiegt?».
c. In seinem Urteil vom 12. Februar 2014 in Sachen der «Mediapub»AG gegen die Gemeinde Libramont-Chevigny,
dessen Ausfertigung am 13. Februar 2014 in der Kanzlei des Gerichtshofes eingegangen ist, hat das Gericht erster
Instanz Arlon folgende Vorabentscheidungsfrage gestellt:
«Verstoßen dieArtikel 1017, 1018 und 1022 des Gerichtsgesetzbuches gegen die Artikel 10 und 11 der Verfassung,
indem eine Verfahrensentschädigung zu Lasten einer Gemeinde aufgelegt werden kann, wenn sie anlässlich einer
Klage vor dem Gericht erster Instanz gegen einen Beschluss ihres Kollegiums über den Widerspruch eines
Steuerschuldners bezüglich einer von ihr in die Heberolle eingetragenen Steuer unterliegt?».
d. In seinem Urteil vom 19. März 2014 in Sachen der «CUMA DAVISCOURT»GenmugH gegen den belgischen
Staat, dessen Ausfertigung am 27. März 2014 in der Kanzlei des Gerichtshofes eingegangen ist, hat das Gericht erster
Instanz Arlon folgende Vorabentscheidungsfrage gestellt:
«Verstoßen dieArtikel 1017, 1018 und 1022 des Gerichtsgesetzbuches gegen die Artikel 10 und 11 der Verfassung,
indem sie es dem belgischen Staat ermöglichen, eine Verfahrensentschädigung zu erhalten,wenn er im Rahmen einer
Klage aufgrund von Artikel 569 Nr. 32 des Gerichtsgesetzbuches obsiegt?».
Diese unter den Nummern 5809, 5839, 5843 und 5882 ins Geschäftsverzeichnis des Gerichtshofes eingetragenen
Rechtssachen wurden verbunden.
(...)
46145
MONITEUR BELGE 15.07.2015 BELGISCH STAATSBLAD

Pour continuer la lecture

SOLLICITEZ VOTRE ESSAI
1 temas prácticos
  • L'indemnité de procédure en matière fiscale
    • Belgique
    • Articles de droit fiscal Num. 12-2015, December 2015
    • 1 décembre 2015
    ...d'égalité. Par son arrêt du 21 mai 2015, la Cour constitutionnelle a fort heureusement répondu par la négative à cette question (arrêt 70/2015 du 21 mai 2015). A cette occasion, la Cour constitutionnelle a constaté que par une loi du 20 janvier 2014, le législateur a étendu le régime de l'i......
1 artículos doctrinales
  • L'indemnité de procédure en matière fiscale
    • Belgique
    • Articles de droit fiscal Num. 12-2015, December 2015
    • 1 décembre 2015
    ...d'égalité. Par son arrêt du 21 mai 2015, la Cour constitutionnelle a fort heureusement répondu par la négative à cette question (arrêt 70/2015 du 21 mai 2015). A cette occasion, la Cour constitutionnelle a constaté que par une loi du 20 janvier 2014, le législateur a étendu le régime de l'i......

VLEX uses login cookies to provide you with a better browsing experience. If you click on 'Accept' or continue browsing this site we consider that you accept our cookie policy. ACCEPT